Saar-Hunsrück-Steig

Wandern an der Saarschleife
218 traumhafte Kilometer

Traumschleife Saarschleife Tafeltour

Wandern an der Saarschleife
16km / Mittelschwer / 5-6 Std. / 80 Pkt.

Traumschleife Cloefpfad

Wandern an der Saarschleife
7.3km / Mittelschwer / 2-2.5 Std. / 78 Pkt.

Traumschleife Saarhölzbachpfad

Wandern an der Saarschleife
12.6km / Einfach / 3.5-4 Std. / 64 Pkt.

Traumschleife Wehinger Viezpfad

Wandern an der Saarschleife
14km / Mittelschwer / 4 Std. / 70 Pkt.

Tageswanderungen

Wandern an der Saarschleife
Wandern auf eigene Faust? Hier unsere Vorschläge

Pauschalangebote

Wandern an der Saarschleife
Lernen Sie die gesamte Region kennen

Traumschleifen

Für Wanderer und Naturfreunde tut sich viel rund um den Saar-Hunsrück-Steig: In der Region zwischen Mosel, Rhein, Saar und Nahe entsteht ein dichtes Netz fantastischer Premiumwege für Wanderungen, auf denen man sprichwörtlich ins Träumen kommen kann: Die "Traumschleifen Saar-Hunsrück".

Derzeit sind mit der Mettlacher Tafeltour, dem Cloefpfad, dem Saarhölzbachpfad und dem Wehinger Viezpfad vier Premiumwege in der Gemeinde Mettlach als Traumschleifen zertifiziert.

Hier finden Sie alle 111 Traumschleifen am Saar-Hunsrück-Steig: Website Saar-Hunsrück-Steig

  • Saarschleife Tafeltour
  • Cloefpfad
  • Saarhölzbachpfad
  • Wehinger Viezpfad

Saarschleife Tafeltour

Saarschleife Tafletour

Mettlach - Burg Montclair - Cloef - Mettlach

Länge: 16 km (Gehzeit 5.5 bis 6 Std. / Mittelschwer)
Erlebnispunkte: 80
Ausgangspunkt:  Infotafel Pfarrkirche St. Lutwinus in Mettlach

Saison:
April - Oktober
März und November am Wochenende
(im Winter kein Fährbetrieb)

Einkehrmöglichkeiten:
Bistro in der Burg Montclair, Telefon: 06864/2242

Sonstige Gastgeber:
Restaurant "Zum Fährhaus" in Dreisbach, Telefon: 06868/180218
Bistro im Cloef-Atrium, Telefon: 06865/9115250

Beschreibung

Start ist an der Pfarrkirche St. Lutwinus, dann der Beschilderung Kochmütze bergan folgen. Nach einem leichten Anstieg erreicht man über einen Höhenweg die Burgruine Montclair (montags Ruhetag), die im Jahre 1436 erbaut wurde (Möglichkeit zur Besichtigung einer kleinen Burgausstellung, Möglichkeit zum warmen Mittagessen, Besichtigung der Burg mit Turmbesteigung). Weiter geht es in recht steilen Windungen hinab zur Saar.

An der Saar geht es nach links um die Saarschleife bis zur Anlegestelle der Fähre. Die Fähre "Welles" ist die einzige Fähre des Saarlandes und für 12 Personen zugelassen (Achtung montags Ruhetag). Nach dem Übersetzen mit der Fähre geht es nach rechts (saarabwärts) rund 200 m bis zur Mündung des Steinbaches.

Hier geht es nach links entlang dem Steinbachtal hinauf zur Schutzhütte Steinbachtal. Von hier hat man eine schöne Aussicht über die Saarschleife, das Merziger Becken bis zum Hochwald. Die Burg Montclair ist nur mit viel Glück zwischen dem Laub der Bäume zu entdecken. Weiter geht es links über einen Pfad Richtung Orscholz und zum Aussichtspunkt Cloef. Von hier hat man den berühmten Blick über die Saarschleife hinüber zur Burgruine Montclair.

Vom Aussichtspunkt geht es weiter der Kochmütze und dem Saar-Hunsrück-Steig folgend zur Schutzhütte Weselbachtal. Auch von diesem Aussichtspunkt hat man einen sehr schönen Blick über die Saarschleife. Dem Weselbach aufwärts folgend zum Wellesbachtal. Dieser Weg führt entlang von moosüberwachsenen Steinrauschen und Holztransportrinnen durch das Naturschutzgebiet Wellesbachtal. Weiter geht es saarabwärts nach Mettlach. An der Brücke über die Saar ist die pyramidenförmige Kirche der evangelischen Kirchgemeinde zu sehen. Nach dem Überqueren der Saarbrücke erreicht man die Fußgängerzone von Mettlach und schließlich die Kirche als Ausgangspunkt der Wanderung.

Cloefpfad

Cloefpfad

Orscholz - Saarschleife - Orscholz

Länge: 7.3 km (Gehzeit 2 bis 2.5 Std. / Mittelschwer)
Erlebnispunkte: 92
Saison: Ganzjährig

Ausgangspunkt:
Tourist Information im Cloef-Atrium om Orscholz
(Für Navigation: Mius-Kiefer-Straße, 66693 Mettlach-Orscholz)

Einkehrmöglichkeiten:
Hotel zur Saarschleife
Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland, Telefon: 06865/1790

Sonstige Gastgeber:
Bistro im Cloef-Atrium, Telefon: 06865/9115250
Waldgaststätte Blumenfels, Telefon: 06865/911571

Beschreibung

Der Cloefpfad(in der Karte "P8") führt spektakulär durch das Relief des Nationalen Geotops Saarschleife. 80% des Weges führen durch die Naturschutzgebiete der Saarsteilhänge und des Steinbachtales. Der hohe Anteil schmaler Wege und Pfade erzeugt Abenteuercharakter. Der Aufstieg im Steilhang erfordert Trittsicherheit und gute Kondition. Auf den mehr als 7 km lassen überwältigende Aussichten, Gewässer, Felsen und das schluchtartige Steinbachtal keine Wünsche offen.

Saarhölzbachpfad

Saarhölzbachpfad

Saarhölzbach - Britten - Vogelfelsen - Saarhölzbach

Länge: 12.6 km (Gehzeit 3.5 bis 4 Std. / Einfach)
Erlebnispunkte: 70
Saison: Ganzjährig

Ausgangspunkt:
Waldparkplatz in Mettlach-Saarhölzbach
(für Navigation: Kirchen-Straße, 66693 Mettlach-Saarhölzbach

Einkehrmöglichkeiten:
Restaurant "Zum Saartal", Telefon: 06864/7571
Gasthaus Margraf, Telefon: 06864/7815
Restaurant "Zum Jungenwald", Telefon: 06872/2261
Hotel Restaurant Auf Kappelt, Telefon: 06864/2710300

Beschreibung

Der Saarhölzbachpfad führt durch das herrliche Saarhölzbachtal, über einen Streckenabschnitt des Saar-Hunsrück-Steigs nach Britten und über den Vogelfelsen zurück. Die spektakuläre Aussicht am Vogelfelsen ist der Höhepunkt der Wanderung. Durch vielfältige und abwechslungsreiche Waldformationen und Bachtäler führt der Weg ausschließlich durch die Natur. Eine Gelegenheit die natürliche Stille zu genießen. 

Wehinger Viezpfad

Wehinger Viezpfad

Wehingen - Kewelsberg - Blechmühle - Wehingen

Länge: 14 km (Gehzeit ca. 4 Std. / Mittelschwer)
Erlebnispunkte: 70
Saison: Ganzjährig

Ausgangspunkt:
Bürgerhaus Wehingen
(Für Navigation: Kapellenstraße 2, 66693 Mettlach-Wehingen )

Einkehrmöglichkeiten:
Restaurant "His Place",
Wehingen, Tel. 06868/9109540

Sonstige Gastgeber:
"Zur Blechmühle", Tel. 06868/244

Beschreibung

Der Wehinger Viezpfad führt von Wehingen auf die Höhe des Saargaus, den Kewelsberg mit einer herrlichen Aussicht auf den Schwarzwälder Hochwald und das Merziger Becken. Nach dem Abstieg vom Kewelsberg führt er durch urwüchsige Bachtäler, Hohlwege, Mischwälder und Streuobstwiesen. Der Weg hat hohe Anteile an Naturwegen und Pfaden.